“Wer sich bewegt, bleibt!”: Fachtagung 16.09.2010

6. September 2010

Gemeinwesenorientierte Altersarbeit – neue Chancen für ein gutes Älter werden. Gemeinsame Tagung verschiedener Organisationen. Das Netzwerk Gemeinwesenarbeit trägt mit. -> zum Flyer

Donnerstag 16. September 2010 9.00–17.00 Uhr Restaurant Falcone Zürich

Die demographische Entwicklung wie auch der gesellschaftliche Wandel bieten für Gemeinden und Städte sowohl Chancen als auch Risiken. Diese Herausforderungen ermöglichen und fördern neue Ansätze in der Altersarbeit. Der steigenden Zahl älterer Menschen in unserer Gesellschaft vor allem mit dem Aus- bau stationärer Einrichtungen und der professionellen Pflege zu begegnen, entspricht weder den Vorstellungen der Betroffenen noch ist dieses Vorgehen für die öffentliche Hand finanziell tragbar.

Viele Gemeinde und Städte stehen vor der Frage, wie die Altersarbeit als bedeuten- der und anspruchsvoller Teil der Gemeindeentwicklung organisiert werden muss. Welche Strategien und Instrumente sind geeignet, für alle Generationen Wohn- und Lebensqualität, Teilhabe und Integration, Sicherheit bei Hilfs- und Pflegebedürftig- keit zu fördern?

Gemeinwesenarbeit führt zu neuen Lösungswegen. Sie bewegt die Altersarbeit aus einer traditionellen Versorgungsvorstellung zur Erkenntnis, dass alte Menschen eine wichtige Ressource bilden für das Gemeinwesen. Die Altersarbeit verändert sich von der Versorgungspolitik zur (gemeinsamen) partizipativen und prozessorientierten Gestaltung von generationengerechten Lebensräumen.

Was kann Gemeinwesenarbeit in der Altersarbeit leisten? Wie sehen innovative Pro- jekte im In – und Ausland aus? Was können wir von ihnen lernen? Welche Impulse sind nötig, um gemeinwesenorientierte Gestaltungsprozesse in Gang zu setzen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Tagung, die sich an Akteure der Altersarbeit in der Gemeinde richtet: Stadt- und Gemeinderäte, Stadt- und Gemeindeschreiber, Ver- waltungspersonal und leitende Kader-Mitarbeitende der gemeindlichen Altersarbeit, verschiedene Trägerschaften von altersspezifischen Einrichtungen und Organisationen.

Schreib einen Kommentar

Previous post:

Next post:

Google+